Kategorie-Archiv: Antirassismus

Transnationale Solidarität und Klassenkampf statt nationaler Abschottung und Volksgemeinschaft!

An dieser Stelle ein lesenswerter Aufruf der Gruppe „The Future Is Unwritten“ aus Leipzig zum 1. Mai:

Der 1. Mai 2016 in Plauen: bis zu 1000 Nazis folgen dem Aufruf des III. Weges, um den “Tag der deutschen Arbeit”, wie der 1. Mai im neonazistischen Slang genannt wird, zu begehen. Kader und Anhänger_innen des III. Weges und auch der Antikapitalistischen Kollektive demonstrieren für Volksgemeinschaft und Führerstaat, dabei fällt neben für rechte Demos üblichen Sprüchen auch die Parole “Merkel ins KZ”. Die Polizei schreitet nicht gegen die Rufenden ein, stoppt den Aufmarsch der Nazis allerdings nach wenigen 100 Metern aus Sicherheitsbedenken wegen der 1200 Antifaschist_innen, die sich an diesem Tag den Nazis in den Weg stellen wollten. Das Ergebnis: eine rechte Spontandemonstration und Nazi-Krawalle wie bereits 2015 beim III.-Weg-Aufmarsch in Saalfeld. Die Nazis attackieren an diesem Tag Polizist_innen, Pressevertreter_innen und prügeln eine Antifaschistin mit einem Stativ bewusstlos. Der Krawall geht vor allem von den Antikapitalistischen Kollektiven, einer neonazistischen Vernetzung, die sich am Auftreten der Autonomen Nationalisten orientiert, aus.

Die Folge dieses Krawalls war kein entschlosseneres zivilgesellschaftliches Vorgehen gegen Nazis in Sachsen, jedoch eine Spaltung der Nazis selbst. “Spalter”, “Scheinkameraden”, “Asoziale”, “Halbstarke” seien die Aktivist_innen der Antikapitalistischen Kollektive, hieß es seitens des III. Weges. Offensichtlich kam der nationalsozialistischen Kaderpartei der Krawall strategisch ungelegen. Deshalb mobilisieren III. Weg und Antikapitalistische Kollektive für 2017 getrennt. Der III. Weg nach Gera und die Antikapitalistischen Kollektive in das nur knapp 80 km entfernte Halle. In beiden Städten gibt es Antifaschist_innen, deren Kämpfe es zu unterstützen gilt. Und in beiden Städten ist eine wirklich antikapitalistische Mobilisierung notwendig, die sich sowohl gegen den neoliberalen Block der europäischen Abschottung als auch gegen die völkischen Rassist_innen und Nazis des rechten Spektrums wendet!

Weiterlesen

Antifaschistischer Jahresrückblick im Vogtland 2016

Besser spät als nie: Der Jahresrückblick zu 2016. Auch das Jahr 2016 war im Vogtlandkreis (in Südwestsachsen) wieder davon geprägt, dass rechte Kräfte verschiedenster Strömungen sich bemühten, in der Region einen Rückzugsraum für ihre nationalistische Politik zu verankern. Erfreulich, dass dies immer wieder auf antifaschistische Gegenwehr gestoßen ist. Trotzdem bleibt für das kommende Jahr viel zu tun, um einem spürbaren Rechtsruck der Gesellschaft entgegenzutreten und kämpferische emanzipatorische Gegenbewegungen zu schaffen. Weiterlesen

Bericht zur Antifademo „Den III. Weg zerschlagen“ in Plauen

Antifademo 17.12.16
Am 17.12.2016 haben wir, Antifaschist*Innen aus Plauen und Umgebung, eine Demo im Stadtteil Haselbrunn veranstaltet.
In Haselbrunn haben sich in den letzten Jahren gezielt Kader der neonazistischen Partei „Der III. Weg“ angesiedelt, um an die dort vorherrschende rechte Erlebniswelt (bestehend zum Beispiel aus mehreren rechts dominierten Kneipen und einem mindestens rechtsoffenen Fußballverein) anzuknüpfen und auf diese Weise eine „national befreite Zone“ zu schaffen. Mit dem Motto „Den III. Weg zerschlagen“ haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass wir keinen Bock haben, dass sich in Teilen Plauens eine rechte Hegemonie herausbildet und gleichzeitig die verantwortlichen Akteur*Innen benannt.
Weiterlesen

Wir wissen, was ihr letzten Winter getan habt…

Im Folgenden dokumentieren wir einen Redebeitrag der Gruppe „the future is unwritten“ von der Demonstration »Den III. Weg zerschlagen!« am 17. Dezember 2016 in Plauen.

„Wir sind Deutschland“ und der Rückkehr des Völkischen entgegentreten!

Liebe Plauener_innen,

wir wissen, was ihr letzten Winter getan habt. Zumindest eine bedeutende Minderheit von euch. Bis zu 5000 von den knapp 65.000 Einwohner_innen haben sich an den Kundgebungen und Demonstrationen von „Wir sind Deutschland“ beteiligt.
Weiterlesen

[Plauen] Niemand wird vergessen – Hiç unutmadık

2016_10_01

Am Freitag, dem 28.10.2016 gab es in der Plauener Innenstadt eine Aktion, um auf den Jahrestag der Selbstenttarnung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) aufmerksam zu machen. Bei dem Flashmob wurde mit Kreide die Umrisse menschlicher Körper auf den Boden gemalt, wie man es von Tatorten kennt, und mit den Namen und Todesdaten der Opfer des NSU versehen. Ziel der Aktion war es eine Auseinandersetzung und eine Aufarbeitung der rassistischen Morde anzustoßen. Desweiteren wurde im Rahmen der bundesweiten Kampagne „#irgendwoinDeutschland“ auf die anstehende Gedenkdemonstration am 05.11.2016 in Zwickau hingewiesen.

Weiterlesen

[PIR->FG] Rundfahrt 03. oct – Solidarity without limits!

pirna-1

Am 03.10.2016, dem „Tag der deutschen Einheit“, machten sich, während in der Landeshauptstadt Dresden die alljährlichen Einheitsfeierlichkeiten unter dem angesichts der immer repressiveren europäischen Grenzpolitik sehr zynischen Motto „Brücken bauen“ stattfanden, Aktivist_innen auf den Weg in sächsische Kleinstädte um dort zu zeigen warum Sachsen/Deutschland kein Grund zum feiern ist.

In Pirna und Freiberg wurden Briefkästen mit Flyern, die kritische Texte über Nationalismuswahn und Einheitstümmelei enthielten, bestückt. Zudem wurden in jeder Stadt Banner, mit Sprüchen wie „Rassismus tötet“ oder „Festung Europa zerschlagen“ an zentralen Orten präsentiert, während an Passant_innen Flyer mit Texten gegen die Einheitsfeierlichkeiten verteilt wurden.
Trotz des strömenden Regens konnte so einigen Menschen ein kritischer Input als Gegenstandpunkt zum medialen Abfeiern der Festung Europas und den deutschen Hegemoniebestrebungen vermittelt werden.

Solidarische Grüße an Benni, der seit dem 03. Oktober in der JVA Stammheim in U-Haft sitzt.

Wer schweigt, stimmt zu… Auf die Straße gegen die rassistische Mobilisierung in Bautzen!

rassistenstoppen

Am Freitag, den 07.10.2016 mobilisieren Nazis zu einer Demonstration nach Bautzen. Das ist die erste Demonstration nach Ablauf des von Nazis verkündeten „Ultimatums“,in dem sie forderten Bautzen solle „deutsch“ bleiben. Dem vorausgegangen waren mehrere Übergriffe auf Geflüchtete und deren Supporter. Vorläufiger Höhepunkt war die Hetzjagd in der Nacht vom 14. auf den 15. September, als über 100 Nazis etwa 20 junge Geflüchtete durch die Innenstadt trieben und dabei „Bautzen bleibt deutsch“ skandierten. Am darauffolgenden Abend versammelten sich mindesten 300 Nazis und zahlreiche Schaulustige, belagerten eine kleine antifaschistische Kundgebung, attackierten Journalist_innen und patrouillierten durch die Straßen auf der Suche nach potentiellen Angriffszielen. Wieder einen Abend später versuchten etwa 60 bis 70 mit Latten bewaffnete und vermummte Nazis zu einer Asylunterkunft im Bautzner Osten vorzudringen, sie wurden durch die Polizei gestoppt. Im Anschluss daran verkündete die lokale Naziszene, dass sie bereit wäre mit den „Demonstrationen“ zu pausieren, so dass Oberbürgermeister und Stadt ihre Forderungen erfüllen können. Wenn das nicht geschehe, wollen sie, so die Ankündigung, ihre Aktivitäten wieder aufnehmen.
Weiterlesen

„We Will Fight!“ Demonstration am 18.09. gegen pogromartige Zustände in Bautzen!

Wir rufen hiermit dazu auf, die von in Bautzen lebenden Geflüchteten initiierten Demonstration „We Will Fight!“ am 18.09.2016 in Bautzen zu unterstützen!

In Sachsen hat es mal wieder geknallt- dieses Mal in Bautzen, bekannt u.a. für mehrere Anti-Asyldemonstrationen, Übergriffe auf Linke, Asylsuchende, Angehörige der sorbischen Minderheit und ein abgebranntes, ehemaliges Hotel, das zur Unterkunft für Geflüchtete werden sollte.

27.08. Plauen: Vortrag zur Situation geflüchteter Menschen in Griechenland

27.08.2016 // 18 Uhr // Galerie Forum K (Bahnhofstraße 39 Plauen) … VeranstalterIn: Refugee-Support-Plauen.

In Griechenland sind in den vergangenen Jahren immer wieder gesellschaftliche Machtverhältnisse umfassend sichtbar geworden. Zwar sorgt das europäische Grenzregime schon viele Jahre für anhaltendes Sterben im Mittelmeer und erzeugt Leid innerhalb und außerhalb des europäischen Kontinents, jedoch haben diese Zustände seit dem letzten Jahr ein stärkeres gesellschaftliches Bewusstsein erlangt und ein enormes Ausmaß erreicht. Aktuell hängen mindestens 50 000 geflüchtete Menschen unter unwürdigen Bedingungen in Griechenland fest. Ihnen ist der Weg versperrt und die Weiterreise verboten. Perspektivlos sind sie europäischer Repression und Bürokratie ausgesetzt.
Der erste Teil des Inputs möchte eben jene Zustände am Beispiel des ehemaligen Refugee-Camps in Idomeni an der Griechisch-Mazedonischen Grenze beschreiben und von gemachten Erfahrungen berichten, der Situation der geflüchteten Menschen, dem Elend des Lagers, den Motivationen und Schwierigkeiten von Hilfe, der Rolle der Medien und von politischer und polizeilicher Repression.
Danach soll auf die Entwicklung der Geschehnisse nach der Räumung von Idomeni eingegangen werden, auf das menschenunwürdige System der Military Camps und des EU-Türkei Deals.
Zuletzt wird die Perspektive auf die sozialen Kämpfe gelenkt, die in dieser Situation ausgetragen werden, die Verbreitung des Gedankens der globalen Bewegungsfreiheit und dem Anwachsen von Solidarität über Grenzen hinaus. Welche Schwierigkeiten und Chancen bieten diese Kämpfe und warum sind anarchistische Ansätze hierbei eigentlich so erfolgreich wie bedeutsam?

20160827

Solidarity without limits – Gegen die Einheitsfeierlichkeiten am 3. Oktober in Dresden!

solidarity without limits

Am 3. Oktober will sich die deutsche Nation wieder selbst feiern. Dieses Jahr findet das zentrale Event der Einheitsfeierlichkeiten unter dem Motto „Brücken bauen“ in Dresden statt. Brücken sind eine gute Sache. Sie machen eine sichere Reise möglich. Man könnte viele Brücken bauen, z.B. über das Mittelmeer, und damit das Leben von zehntausenden Flüchtenden und Migrant*innen retten. Darüber nachzudenken, wie alle Menschen sicher das Mittelmeer überqueren könnten, wäre besonders am 3. Oktober, dem 3. Jahrestag des Bootsunglücks von Lampedusa, ein Anfang, um mit der europäischen Abschottungspolitik Schluss zu machen. Aber in Dresden wird es nicht darum gehen. Stattdessen soll mit dem üblichen Tam-Tam die vermeintliche Einheit von Kultur, Tradition, Staat und Bevölkerung herbeigefeiert werden. In der Realität sieht das ganz anders aus: Die deutsche Gesellschaft polarisiert sich, in Staat und Gesellschaft erfahren autoritäre und ausgrenzende Tendenzen Aufwind und die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Alles gute Gründe am Wochenende des 3. Oktobers die Einheitsfeiern in Dresden kritisch zu begleiten. Denn das Gastgeberland Sachsen lädt offiziell zum „Tanz“.

Weiterlesen