Veranstaltungsempfehlung: „Flüchtlingsgespräche“ von Bertolt Brecht

1940: Im Bahnhofsrestaurant von Helsingfors sitzen zwei Männer. Der eine nennt sich Kalle, der andere stellt sich als Ziffel vor. Beide sind auf der Flucht und unterhalten sich bei wässrigem Bier und falschem Zigarrendunst über Politik, Asyl, Pässe und den “Wieheißterdochgleich”. Stets im vollen Bewusstsein, dass man die Wahrheit niemals laut und offen äußern darf, blicken sie sich immer wieder vorsichtig um und führen ihre Unterhaltung zweideutig verschlüsselt.
Bertolt Brecht notierte die als fiktiven Dialog geführten Selbstgespräche in den vierziger Jahren und formuliert in ihnen eigene Fluchterfahrungen wie auch seine Überlegungen für eine andere Welt. Beide Perspektiven sind heute aktueller denn je. (mit freundlicher Genehmigung des Suhrkamp Verlages)

Lesung mit Konrad Heinze (Politikwissenschaftler) und Mike Melzer (RLS Sachsen).
Eine Veranstaltung der RLS Sachsen in Kooperation mit dem Infoladen „Tierra y libertad“, Plauen

Ort: Galerie Forum K, Bahnhofstraße 39, 08523 Plauen
Zeit: Donnerstag 02.11.2017 19.00-21.00 Uhr

Kommentare sind geschlossen.